Destillation ist ein Vorgang, bei dem Flüssigkeiten mit unterschiedlichen Siedepunkten voneinander getrennt werden. Die Destillation selbst stellt nichts her. Es bildet sich nichts, was nicht bereits in der Maische enthalten ist. Beispielsweise kann sich Methanol nicht durch Destillation bilden. Methanol bildet sich, wenn Zellulose vergoren wird. Whisky besteht zum Beispiel zu mehr als 1% aus Methanol. In größeren Mengen ist Methanol giftig.

Wenn Zucker vergoren wird, bildet sich so gut wie kein Methanol. Die Menge, die sich bildet, ist so klein, dass man sie kaum messen kann. Wenn Sie die Turbohefe verwenden, die wir hier empfehlen, bildet sich in der Regel 1 ppm (ein Millionstel) in der Maische. Das ist weniger, als in gewöhnlichem Orangensaft enthalten ist und gerade einmal ein Hunderttausendstel der Menge, die in Whisky oder Cognac enthalten ist.

Vorbereitung der Destillation

Nehmen Sie den Kohlefilter heraus und befüllen Sie ihn mit Aktivkohle. Wir empfehlen Aktivkohlestücke mit einer Größe von 0,4 bis 0,85 mm. Lassen Sie 10 Liter warmes Wasser durch das Rohr laufen, um die Kohle zu durchnässen. Platzieren Sie den Filter so, dass das Rohr der EasyStill direkt auf dem Trichter sitzt.

Befüllen Sie die EasyStill mit 4 Litern Maische (bis zur Markierung) oder weniger. Schließen Sie den Deckel und drücken Sie den Startknopf.

Destillation

Nach 1 Stunde und 5 Minuten beginnt die Destillation. Der Branntwein gelangt Tropfen für Tropfen in den Filter. Das “Tropfen für Tropfen”-Prinzip der Reinigung sorgt für eine lange Kontaktzeit von 2 bis 3 Stunden und liefert dadurch bessere Ergebnisse als herkömmliche Reinigungsverfahren mit Aktivkohle. Gleichzeitig kann die Reinigung auf diese Weise schon während der Destillation erfolgen.

Nach etwa 3 Stunden wurden 1,4 Liter guter Branntwein mit einem Alkoholgehalt von ca. 46% Vol. (wenn die Maische 18% Vol. hat) hergestellt. Nun ist die Destillation abgeschlossen. Schalten Sie das Gerät manuell ab. Wenn das Gerät abgekühlt ist, entsorgen Sie den verbleibenden Inhalt des Kochbehälters. Sollten Sie vergessen, das Gerät abzuschalten, werden die 4 Liter Maische komplett destilliert und die EasyStill schaltet sich anschließend automatisch ab. Wenn das passiert, können Sie das gewonnene Destillat einfach erneut destillieren, da es nun den selben Alkoholgehalt hat, den die Maische zu Beginn des Destillationsprozesses hatte.

Wenn Sie stärkeren Alkohol herstellen wollen, um beispielsweise Absinth zu mischen, destillieren Sie den gewonnen Alkohol (oder nach Möglichkeit gleich 2-3 Ladungen auf einmal) einfach ein weiteres Mal auf exakt die gleiche Weise. So können Sie Branntwein mit einem Alkoholgehalt von bis zu 88% Vol. herstellen.

Eine einfache Methode, um das Gerät von Alkoholrückständen zu befreien, besteht darin, etwas Wasser zu destillieren. Das läuft voll automatisch ab und Sie brauchen sich nicht weiter darum zu kümmern. Wenn die Destillation abgeschlossen ist, schaltet sich das Gerät selbstständig ab.

Sollte man die ersten Tropfen nicht weggießen?

Die allerersten Tropfen, die destilliert werden, sind der sogenannte “Vorlauf” (etwa 5 bis 10 ml).

Diese Tropfen bestehen aus Aceton, Ethylacetat und ähnlichen Aromastoffen. Der Vorlauf muss nicht weggegossen werden, da diese Stoffe während der Filtrierung mittels Aktivkohle entfernt werden. Es ist jedoch Tradition, den Vorlauf wegzugießen, damit die Kohle länger hält.

Bestellen Sie EasyStill hier